Gundermann ( Glechoma hederacea)

Wesen / Botschaft / Signatur :

  • Loslassen und Erneuerung, Gelassenheit, lebenserweckende Wärme

  • Erdverbundenheit, kommunikative Gemeinschaft – regt an Hilfe anzunehmen und „gemeinsam etwas zu schaffen“

  • gibt das Gefühl „Teil eines Ganzen zu sein“

  • gibt Zeit und Vertrauen bei chronischen Geschichten

  • Zuversicht

  • packt altes, langwieriges mit seiner „Rudelenergie“ an

  • Blattform – ähnelt Form der Niere – Bezug zu ihr

Wirkspektrum kurz und bündig :

  • Tee und Tinktur : bei eitrigen Prozessen in den Bronchien und bei Verschleimungen der oberen und unteren Atemwege (Schnupfen, Rachenkatarrh, Schleimhautentzündungen, hartnäckige Erkältungen)

  • Frühjahrskur: Anregung des Stoffwechsels, Ausleitung von Stoffwechselprodukten und Schwermetallen,

  • Äußerlich als Bad : bei Hauterkrankungen, rheumatischen Beschwerden, Gicht, Ischiasleiden, Blasen- und Nierengrieß

Was kann man essen ?

  • das ganze Kraut, eignet sich als Teil ein Wildkräutermischung für Salate, Kräuterquark, grüne Saucen und Suppen

  • je nach Geschmack sparsam einsetzen, da sein Aroma sehr intensiv ist

Rezepte:

Gundermanntee:

  • frische und getrocknete Blätter verwenden

  • 1 EL frische oder 1TL getrocknete Blätter mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, zugedeckt 5 – 10 min ziehen lassen

  • abseihen und trinken

Frühlingssalat :

gleiche Teile : Gundermann, Schafgarbe, Brennnesselblätchen, Giersch, Gänseblümchen, Löwenzahnblätter und Blüten

  • klein schneiden, und mit Salatdressing übergießen – bestenfalls ÖLFREI, um eine gute Verdaulichkeit und Verarbeitung zu gewährleisten

  • gut passt ein Dressing aus Senf und dem Saft einer Orange

  • würzen nach belieben

Gundermann,hör mich an.

Du tust mir viel Gutes an,

du nimmst mir viel schlechtes ab,

dass ich meinen Frieden hab.

2019-06-28T11:14:31+00:00